Vom Olivenhain zur Frantoio

Eine grosszügige Landschaft, perfekt für die Herstellung eines erhabenen Nativen Olivenöls Extra 

Auf 236m über dem Meeresspiegel, zwischen den Flüssen Tavo und Pescara, ist die heutige Stadt Pianella. Eingebettet ruht es auf der einen Seite geschützt von der kristallklaren Adria und auf der anderen Seite vom mächtigen Apenninmassiv mit seinem höchsten Gipfel, dem Gran Sasso.​​

Das Plenilia, genannt "fruchtbares Land“, reich an fruchtbaren Böden für Olivenbäume, wurde zuerst von den Römern, dann von den Langobarden und den Franken überfallen und besetzt. Heute ist Pianella die Stadt des Olivenöls. 

 

Der Anbau von Olivenbäumen in dieser Gegend reicht bis in die Antike zurück, als griechische Kolonisten sie auf den Hügeln vor der Adria, dem Gran Sasso und der Maiella pflanzten. Die Olivenbäume gehören heute - dank des milden Mikroklimas und die im Laufe der Jahreszeiten von der Berg- und Meeresbrise sanft entwickelte Landschaft - zur vorherrschenden landwirtschaft.

Der ItalianBar Olivenhain in Pianella

Die ItalianBar

Oliven-Ernte (Raccolta)

Die Vorbereitungen für ein hochwertiges Extra Vergine ItalianBar-Olivenöl  

Die Herstellung eines 

ItalianBar Olio Extra Vergine Di Oliva

Extra natives Olivenöl